Abwasserbehandlung der Getränkeindustrie

Bei der Getränkeherstellung fallen innerhalb der einzelnen Produktions- und Reinigungsprozesse, Abwässer unterschiedlicher Mengen und Qualität an. Hohe CSB-Konzentrationen und große Volumenströme sind kennzeichnend. Neben den durchschnittlichen Werten von über 3.000 mg/l CSB, können Konzentrate mit bis zu 100.000 mg/l auftreten. Die stetig steigenden Kosten für Prozesswasser- und Abwassergebühren, erfordern eine vorausschauende Wasserbewirtschaftung und Abwasserbehandlung. Die mit den kommunalen Kläranlagen abgestimmte Abwasser(vor)behandlung, stellt häufig eine kostensparende Alternative zu den Starkverschmutzerzuschlägen dar.

Aufgrund der Vielfalt der Produkte in der Getränkeindustrie, gibt es eine große Variation in der Abwasserzusammensetzung. Organische Inhaltsstoffe, wie Kohlenhydrate und Zucker, bilden zumeist den grössten Anteil der Abwasserbelastung. Diese sind jedoch biologisch sehr gut abbaubar. 

ACS-Umwelttechnik bietet langjährige Erfahrungen und weitreichende Referenzen für die Aufbereitung von Abwässern aus der Getränkeindustrie an. Der ACS EGSB Reaktor mit seiner mehrfach patentierten Technologie, reduziert die CSB Frachten um 85-90% und die BSB5 Konzentrationen um ca. 90%. Der ACS UASB Reaktor rechnet sich schon bei geringen Abwassermengen, speziell für kleinere Betriebe. Die CSB Fracht Reduktion liegt jedoch ebenfalls bei 85-90%.

Anwendungsbeispiele:
Erfrischungs-Getränkehersteller (Fruchtsäfte, Limonaden), Spirituosenhersteller (Spirituosen, Liköre), Weinhersteller (Weine), Brauereien (Bier), Heißgetränkehersteller (Kaffee, Tee, Kakao) und Molkereien (Milch).
 

Zum geeigneten Reaktor: